Skip to content.

TUD

search  |  internal  |  deutsch
Personal tools
TU Dresden » Faculty of Mechanical Science and Engineering » Institute for Materials Science » Chair of Materials Science and Nanotechnology
 
» tud news   » news   » 2018.10.5





Friday, 5 October 2018

Science unlimited: The international transCampus Dresden London expands despite Brexit



Materials researchers from both sides of the Channel intend to establish globally leading network The unique transCampus London–Dresden, which transcends national borders, is growing steadily. The two top academic institutions, King's College London (KCL) and Technische Universität Dresden (TUD), are now extending their co-operation to the field of materials research. transCampus was launched in 2015 as a research alliance with an initial focus on medicine and biotechnology. The scope of the collaboration was later broadened to include communications technology.
On 5th October 2018, KCL and TUD materials researchers signed a “Memorandum of Understanding” (MoU) as part of the delegation to London led by Saxon Prime Minister Michael Kretschmer. He will be accompanied by science and business representatives from Saxony.
Researchers from TUD’s “Dresden Center for Computational Materials Science“ (DCMS), and the London-based Thomas Young Centre (TYC) intend to establish a cutting-edge materials research cluster.
The TYC is an interdisciplinary alliance of about 100 research groups based at University College London, Imperial College London, King’s College London and Queen Mary University London.
“Dresden is a leading centre of materials research in Europe and worldwide. Strengthening the research network through international co-operations is key to our future strategy”, states Prof. Gianaurelio Cuniberti, Chair of Materials Science and Nanotechnology at TU Dresden and Managing Director of DCMS. “The expertise of Dresden and London in materials science complement each other perfectly. Both sides can hope for new impulses from the co-operation.”
Prof. Hans Müller-Steinhagen, Rector of TU Dresden, underlines the value of the MoU: “The close collaboration between Dresden and London is a success story and a blueprint for an active dialogue at the scientific and student level. This synergy not only doubles our competences, but rather it enables radically new research projects and increases the visibility of both locations.“
“In times of rising nationalism and division, transCampus is a unique and trailblazing model for a close, bilateral partnership, which allows us to operate as one united campus on the highest international level“, says Prof. Antonio Hurtado, Vice-Rector for University Development at TU Dresden.
“By signing the MoU, we have taken a further step towards a true university-wide partnership“, highlights Prof. Stefan R. Bornstein, the initiator and founding Dean of transCampus. He is the director of the medical clinic and Polyclinic III and the Centre for Internal Medicine at the University Hospital Carl Gustav Carus, as well as Vice-Dean for Internationalisation and Development of TU Dresden’s Faculty of Medicine.
Co-operations between medicine and biotechnology exemplify the effects and traction that such an alliance can generate. In islet cell, kidney and bone marrow transplants, the transCampus has become one of the largest transplantation centres in the world. Eight jointly appointed professorships with unrestricted access to the facilities and research findings of both locations, as well as approved funding amounting to over 50 million euro, have enabled researchers to pool their strengths. Children with incurable illnesses in Saxony, for example, are benefiting from new gene therapies developed in London.
Furthermore, the only international graduate school in former East Germany was founded as part of the transCampus initiative. PhD students are able to complete parts of their education in highly innovative environments in both cities without having to pay tuition fees. In addition, in-depth exchanges between students take place that can be continued even without Erasmus funding.
Materials science is set to also profit from these close ties and to establish sustainable and synergetic links in research and teaching.
“We were all shocked and deeply saddened when we learned of the untimely passing of Prof. Alessandro De Vita, following a horrific road accident on Tuesday, 2nd October. He was one of our most prominent pioneers of this cooperation. Sandro was a very sharp thinker with impressive versatile mind and great sense of humour. An outstanding scientist and warm-hearted person. Generous and always ready to help. His memory and his scientific legacy will help us strengthen the tie between TUD and KCL”, states Prof. Cuniberti.

Memorandum of Understanding


GERMAN
Materialforscher beider Standorte wollen weltweit führendes Netzwerk etablieren

Der weltweit in dieser Form einmalige, grenzüberschreitende transCampus London – Dresden wächst stetig. Die beiden Spitzenuniversitäten King’s College London und Technische Universität Dresden (TUD) weiten ihre Zusammenarbeit jetzt auf das Gebiet der Materialforschung aus. Gestartet war transCampus im Jahr 2015 als Forschungsallianz mit dem Schwerpunkt Medizin und Biotechnologie, später ergänzt um den Bereich Nachrichtentechnologie.
Am heutigen 5. Oktober 2018 vereinbaren Materialwissenschaftler des King’s College und der TU Dresden in London ein „Memorandum oft Understanding“ (MoU). Die Vertragsunterzeichnung findet im Rahmen der Londonreise von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) statt, der von sächsischen Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft begleitet wird.
Mit ihrem Zusammenschluss wollen die Wissenschaftler der zentralen wissenschaftlichen Einrichtung „Dresden Center for Computational Materials Science“ (DCMS) der TUD und vom „Thomas Young Centre“ (TYC) ein international führendes Forschungscluster in den Materialwissenschaften etablieren. Das TYC ist eine interdisziplinäre Allianz aus rund 100 Forschungsgruppen der vier Londoner Hochschulen King's College, Imperial College, Queen Mary Universität London und University College London.
„Dresden ist in Europa und weltweit ein führendes Zentrum der Materialforschung. Die Stärkung des Forschungsnetzwerks durch internationale Kooperationen ist ein Schlüssel unseres Zukunftskonzepts“, sagt Prof. Gianaurelio Cuniberti, Inhaber der Professur für Materialwissenschaft und Nanotechnik der TU Dresden und geschäftsführender Direktor des DCMS. „Die Kompetenzen von Dresden und London in den Materialwissenschaften ergänzen sich perfekt. Beide Seiten können sich aus der Kooperation neue Impulse erhoffen.“
„Die enge internationale Zusammenarbeit von Dresden und London ist eine Erfolgsgeschichte und ein Musterbeispiel für den gelebten Austausch auf wissenschaftlicher und studentischer Ebene“, unterstreicht Prof. Hans Müller-Steinhagen, Rektor der TU Dresden, die Bedeutung des MoU. „Diese synergetische Zusammenarbeit verdoppelt nicht einfach nur die Kompetenzen, sie ermöglicht völlig neue Forschungsprojekte und erhöhen die internationale Sichtbarkeit beider Standorte.“
„In Zeiten zunehmender Nationalismen und Abgrenzung ist der transCampus ein einzigartiges und wegweisendes Modell für eine enge Partnerschaft auf bilateraler Ebene, die es uns erlaubt, gemeinsam als Campus auf höchstem internationalen Niveau zu agieren“, sagt Prof. Antonio Hurtado, Prorektor für Universitätsentwicklung der TU Dresden.
„Das jetzt vereinbarte MoU ist ein weiterer Schritt hin zu einer wirklich universitätsweiten Partnerschaft“, betont der Initiator und Gründungsdekan von transCampus, Prof. Stefan R. Bornstein. Er ist Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III und des Zentrums für Innere Medizin am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus sowie Prodekan für Internationales und Entwicklung der Medizinischen Fakultät der TU Dresden.
Welche Effekte, welche Zugkraft eine solche Allianz entwickeln kann, machen die Kooperationen in der Medizin und Biotechnologie deutlich. In der Inselzell-, Nieren- und Knochenmarktransplantation gehört der transCampus London – Dresden mittlerweile zu den größten Transplantationszentren der Welt. Bisher acht gemeinsam berufene Professuren mit freiem Zugang zu den Einrichtungen und Forschungsinhalten beider Standorte sowie bewilligten Förderungen in Höhe von über 50 Millionen Euro haben es den Forschern ermöglicht, ihre Stärken zu vereinen. So profitierten beispielsweise bisher unheilbar erkrankte Kinder in Sachsen von neuen Gentherapien aus London.
Darüber hinaus entstand unter dem Dach von transCampus das einzige internationale Graduiertenkolleg in Ostdeutschland. Ohne Studiengebühren zahlen zu müssen, können Doktoranden Teile ihrer Ausbildung in einem hoch innovativen Umfeld in Dresden und London absolvieren. Zusätzlich gibt es einen intensiven Studentenaustausch, der auch ohne Erasmus-Förderung aufrecht erhalten bleiben kann.
Von diesen engen Verbindungen wird nun auch die Materialforschung in Dresden und London profitieren. Und nachhaltige und synergetische Verbindungen in Forschung und Lehre schaffen.
„Mit großer Bestürzung mussten wir erfahren, dass Prof. Allessandro De Vita, einer unserer bedeutendsten Vorreiter dieser Kooperation am 2. Oktober Opfer eines schrecklichen Verkehrsunfalls wurde. Die Nachricht von seinem viel zu frühem Tod erfüllt uns mit tiefer Trauer und Schock. Sandro war scharfsinnig, vielseitig begabt, mit einem großartigen Sinn für Humor. Ein herausragender Wissenschaftler und warmherziger Mensch. Großzügig und stets hilfsbereit. Die Erinnerung an ihn und sein wissenschaftliches Erbe werden uns helfen, die Verbindung zwischen der TU Dresden und dem King’s College noch mehr zu stärken“, sagt Prof. Cuniberti.

Memorandum of Understanding



last modified: 2018.10.04 Do
author: webadmin

contact
Prof. Dr. Gianaurelio Cuniberti
secretariat:
Ms Sylvi Katzarow
phone: +49 (0)351 463-31420
fax: +49 (0)351 463-31422
office@nano.tu-dresden.de
postal address:
Institute for Materials Science
TU Dresden
01062 Dresden, Germany
visitors and courier address:
HAL building
TU Dresden
Hallwachsstr. 3
01069 Dresden, Germany
Max Bergmann Center
TU Dresden
Budapester Str. 27
01069 Dresden, Germany